IB Online (3/9): Eine kleine Netzschau

In der heutigen Netzschau gibt es zunächst Links zu einer Debatte, die sich um die Anschlussfähigkeit der Politikwissenschaft und IB an die Politik dreht. Dass dies auch die Frage nach der Wissensproduktion im Allgemeinen aufwirft, zeigt ein Blogpost zur International Crisis Group. Außerdem gibt es Links zur Nachhaltigkeit aus einer rechtswissenschaftlichen Perspektive, der R2P und Ebola sowie zum Abschluss einen kurzen Clip zu sozialen Dilemmata.

 

Duck of Minerva: Are Political Scientists Useless?

Um das Verhältnis von Wissenschaft und Politik dreht sich eine kommentierte Linkliste bei Duck of Minerva. Dort findet sich unter anderem ein Verweis auf einen Artikel bei International Studies Quarterly (ISQ), der auf einer Umfrage unter Politiker (in der Sicherheitspolitik) basiert und skizziert welche Erwartungen auf Seiten der Politik bestehen (auf dem ISQ-Blog hat sich daran anschließend ein lebendiger Austausch entwickelt).

 

Mats Utas (Third World Quarterly): Reading the International Crisis Group

Die vierte Ausgabe von Third World Quartlery (TWQ) hat sich der International Crisis Group (ICG) als einem der zentralen Wissensproduzenten in der internationalen Politik aus einer kritischen Perspektive gewidmet. Einer der Thesen –  sehr verkürzt: Die ICG schreibt ihre Berichte unter einem ganz bestimmten Krisennarrativ, der alternative Narrative systematisch ausschließt und damit bestimmte politische Option aufzeigt. Anlässlich des Artikels in der New York Times Foreign Powers Buy Influence at Think Tanks bloggt Berit Bliesemann de Guevara, eine Autorin des TWQ-Special Issue, auf Mats Utas über das Verhältnis von Wissenschaft und Politik.

 

Junge Wissenschaft im öffentlich Recht: Serie zu nachhaltiger Entwicklung

Drei Beiträge auf dem rechtswissenschaftlichen Blog beschäftigen sich mit der Idee der nachhaltigen Entwicklung. Der erste Beitrag zeichnet die Entwicklung des Konzepts als Staatszielvereinbarung nach, der zweite Beitrag fragt, was „nachhaltig“ im Recht überhaupt bedeutet und der dritte Beitrag diskutiert welche Rolle Nachhaltigkeit an der Hochschule spielt.

 

Oxford University Press Blog: The Responsibility to Protect in the Ebola Outbreak

Jennifer Moore diskutiert auf dem OUP-Blog inwiefern die Ebola-Epidemie auch ein Fall für die Responsibility to Protect (R2P) sein könnte. Nachdem für Naturkatastrophen bereits in der Folge des Cyclon Nagris in Myanmar die Möglichkeit, unter der R2P zu handeln, ausgelotet wurde, wirft Moore für die Ebola-Epidemie die gleiche Frage auf und argumentiert für eine (sehr) weite Auslegung der R2P. Wie schon in Myanmar könnte eine solche Diskussion zu einer näheren Bestimmung – oder Ausweitung – der R2P-Norm führen. Mehr zur Entwicklung der R2P gibt es diese Woche noch bei uns!

 

Fast Forward Science 2014: Soziales Dilemma – Wie uns Angst zu Egoisten macht

Zu guter Letzt ein kurzer Clip von Michael Kurschilgen zu sozialen Dilemmata und insbesondere der Frage, welche Rolle Angst spielt, die egoistische Seite des Menschen herauszukehren. Das Video (das beim Wettbewerb Fast Forward Science mitmacht) ist ohnehin nett anzuschauen und Angst und Egoismus sind ja auch für die IB zwei zentrale Kategorien, so dass ein Blick über den Tellerrand zur Verhaltensökonomie nicht schaden kann – aber seht selbst.

 

Es gibt zu den Themen dieser Netzschau noch andere spannende Links? Dir fehlt ein wichtiger Hinweis? Wir freuen uns über Deine Ergänzungen und Anmerkungen in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: