IB Online (2/11): Eine kleine Netzschau

Natürlich kommt auch die Netzschau in dieser Woche nicht um den Wahlsieg Barack Obamas herum. Heute geht es um globale Entwicklungs- und Gesundheitspolitik nach  den US-Wahlen. Außerdem gibt es etwas zu afrikanischen Perspektiven aufs  Völkerrecht und Links aus der Welt des Films. Am Wochenende hatten wir auf dem Bretterblog ja schon Skurriles, Absurdes & Statistik zum Wahlkampf abgedeckt.

(Ich reihe mich mal auf diesem Wege in den Reigen der Rekord-Retweets ein…)

Außer Frage stand nach den Wahlen, dass die Kampagnen einen Haufen Geld gekostet haben – die eine wohl effektiver als die andere. Einen Vergleich zwischen Projekten der Entwicklungspolitik mit den US-Wahlkampagnen gibt es bei How Matters entlang dieses Dreischritts: 1. Yes We Can: The campaign/proposal writing, 2. Yes We Are: Governing/project implementation 3. Yes We Did: Seeking reelection/report writing.

Die Positionen der beiden Kandidaten zur Entwicklungspolitik hat View from the Cave gegenübergestellt (Übersichten gibt es auch bei CNN, bei DEVEX und bei Lesley on Africa). Wenig überraschend ist, dass Armutsbekämpfung im Wahlkampf eine nachgeordnete Rolle gespielt hat. In Bezug auf die Afrika-Politik stellt John Prendergast bei Foreign Policy fest, dass angesichts langjähriger Konstanten auch ein Wahlsieg Romneys wenig Veränderungen gebracht hätte. Im Gegenteil: Entwicklungs- und Außenpolitik gegenüber Afrika sei eines der wenigen Felder, das sich auf einen überparteilichen Konsens begründe. Was die Wahl Obamas für den Kontinent bedeutet, fasst BBC zusammen und was sie nicht bedeutet, erklärt Africa on the Blog (mehr zur Afrika-Strategie im White House Blog). Soviel zu den Agenden der US-Politik. Was sich die Least Developed Countries (LCDs) von der Wahl Obamas erhoffen, lässt sich in diesem offenen Brief an den US-Präsidenten im Environment Blog des Guardian nachlesen.

Für diejenigen, die sich auch jenseits der Entwicklungspolitik für afrikansiche Perspektiven interessieren, gibt es bei ThinkAfricaPress einen open-access Online-Kurs zu Völkerrecht und Afrika. Bislang sind 11 Teile des Kurses veröffentlich worden, der im zweiwöchigen Rhythmus weiter anwachsen soll. Es finden sich u.a. Beiträge zur Schutzverantwortung, Völkerstrafrecht in Afrika oder internationalem Umweltrecht. Jeder Beitrag hält abschließend einige zentrale Fragestellungen sowie zentrale Literatur zum Thema bereit.

Bei UN Dispatch wird die auslaufende Global Health Initiative der US-Administration mit Blick auf die kommenden vier Jahre unter die Lupe genommen – die Forderung: An die Stelle der Initiative solle nun eine genuine „Global Health Diplomacy“ treten mit den USA als Vorreiter an der Spitze. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht sich für eine prominente Rolle von globaler Gesundheit in der post-2015 Agenda stark (ausführlicher die UN Task Force on Post-MDG hier). Kritisch setzt sich ein Artikel auf humanosphere.org mit Anspruch und Wirklichkeit der AIDS Politik der Obama-Administration in Übersee auseinander.

Ohne direkten Bezug zur US-Politik findet sich im View from the Cave einen Blogpost zum Kampf gegen Tuberkulose, in den NPR Blogs eine Reportage zur Frage wie Polio-Impfstoffe auch die entferntesten Winkel der Welt erreichen können (hier ein Artikel zur Erfolgsgeschichte Indiens) und auf dem Blog des Centre for Global Development ein Post  zu Rückschlägen bei der Entwicklung von Malaria Impfstoffen. Mit Fragen globaler Gesundheit haben sich kürzlich auch zwei Ausgaben von Arte’s Offenen Karten beschäftigt. Einerseits ging es dort um 17 „vergessene Krankheiten“, die in erster Linie Krisengebieten zu schaffen machen und andererseits um die globale Bereitstellung von Impfstoffen:

Arte, Mit offenen Karten: Impfstoff für alle?

Von globalen Ideen zur lokalen Umsetzung: Wie Ärzte auch in die abgelegenen Himalaya-Dörfer in Nepal gelangen, um dort den „Grauen Star“ zu behandeln, zeigt die Dokumentation Out of the Darkness.

Und zu guter Letzt noch etwas aus der Kinowelt, wieder sehr global: Während in Amerika gewählt wurde, hat James Bond sich in Skyfall einmal mehr aufgemacht die Welt oder vielmehr das Königreich zu retten. In zwei Blogs gibt es kurze Beiträge, die u.a. auf die Rolle von Cyber-Kriegen in dem neuen Streifen abzielen: Hier zum Post bei Duck of Minerva und hier zum Post bei den Kings of War.

Es gibt zu den Themen dieser Netzschau noch andere spannende Links? Wir freuen uns über Ergänzungen und Anmerkungen in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: